Nach Kategorien filtern:
Gemeindebrief

Die zwei Päpste - Franziskus und Benedikt und die Entscheidung, die alles veränderte. Eine Theater- und Filmempfehlung, die uns die beiden Päpste kurz vor dem Amtswechsel nahebringt.

Gemeindebrief

Ein Zitat Ghandis und ein Gedicht zum Frieden

Am 16. September wurde unser Glaubensfreund Rainer Sprenger aus der Urgemeinde in die ewige Heimat abgerufen. Die Abschiedsfeier findet statt am 28. September 2022 um 14:00 Uhr auf dem Johannischen Friedhof in der Friedensstadt.

Am Sonntag, den 18. September 2022 wird in der Gemeinde Jena Ilvy Jette Gretel Jauch getauft. Wir wollen den Lebensweg des Täuflings mit in unsere Gebete einschließen.

Gemeindebrief

Das nächste Treffen der Kulturellen Gruppe findet am am 15.September 2022 statt.

Für die vielen segensreichen Wünsche und liebevollen Gedanken, die uns reichlich zu unserer Konfirmation entgegengebracht wurden, möchten wir uns bei allen Geschwistern ganz herzlich bedanken. Eure Konfirmanden 2022

Am Dienstag, dem 30. August 2022, verabschiedeten sich mit Martina „Nana“ Frisch und Wiebke Humfeldt zwei Mitarbeiterinnen vom Johannischen Sozialwerk, die seit über 20 Jahren im St.-Michaels-Heim tätig waren.

Am Sonntag, den 11. September 2022 wird in der Gemeinde Gößweinstein Johanna Regus getauft. Wir wollen den Lebensweg unseres Täuflings mit in unsere Gebete einschließen.

In den Jahren 2008 bis 2015 wurden Aufnahmen von 15 Zeitzeugen Joseph Weißenbergs hergestellt, die zum diesjährigen Kirchentag ihre Uraufführung erleben.

Am Eröffnungssonntag der diesjährigen Kirchentagswoche, dem 21. August, bekannten sich in der Kirche im Waldfrieden 17 Konfirmandinnen und Konfirmanden zu ihrem Glauben und feierten gemeinsam mit ihren Gästen die Konfirmation.

Gemeindebrief

Eine kleine Oase, um durchzuatmen und die Zeit kurz anzuhalten. Dieses Ziel verfolgt die ehrenamtliche Gartengruppe unserer Kirche seit über einem Jahr mit einem Beet im St. Michaels Heim.

Gemeindebrief

Am 11. und 12. Juni 2022 fand in Berlin die diesjährige Lange Nacht der Religionen statt – erstmalig seit zwei Jahren wieder live, in Farbe und zum Anfassen. Sie stand unter dem Motto: „ Sei das Licht in der Dunkelheit! Gebt einander Kraft und Halt!“

Das Seminar der Konfirmanden fand in diesem Jahr auf Gut Schönhof statt. Das Programm platzte dabei aus allen Nähten – hier ein kurzer Auszug: eine Paddeltour auf der Pegnitz, eine Höhlenwanderung, eine Tretbootfahrt in Trebgast, eine Nachtwanderung zur Findung neuer Energie samt Seilbahnüberquerung der Wiesent, ein Tortenbackwettbewerb und ein italienisches Krimidinner zum Bergfest.

Gemeindebrief

Die Gemeinden Tempelhof, Neukölln und ihre Freunden näherten sich den Alpakas und untereinander.

Gemeindebrief

Zusammen mit den Gemeinden Quedlinburg und Staßfurt erlebten wir einen gesegneten Tag.

Gemeindebrief

Erlebnisbericht und Bilder von gemeinsamen Stunden

Beim zweiten Durchgang der Jokiwa waren 14 Kinder im Alter zwischen 8 und 12 Jahren dabei. Wir haben zum größten Teil im Heuhotel geschlafen und teilweise vor dem Haus unter freiem Himmel. Es gab frische Milch vom Hof, die wir selbst zu Sahne, Joghurt, Quark und Frischkäse weiterverarbeitet haben. Wir durften Kälber und Hühner versorgen und haben viele weitere schöne Sachen gemacht!

Beim ersten Zeltlagerdurchgang in der Friedensstadt ging es ganz schön heiß her! Dank großer Unterstützung der Urgemeinde kamen wir durch leckere Kuchen immer wieder zu Kräften, und ein privater Pool sorgte für eine ordentliche Abkühlung. Eine Kajaktour durch den Spreewald, ein kreativer Keramik-Workshop und der Besuch im „Tropical Island“ sorgten für Entspannung sowie Erholung.

Gemeindebrief

Ein Leben lang muss man sterben lernen." (Seneca, 14 v.Chr.- 65 n.Chr.) Aber wie geht das? Was wir vom Sterben über das Leben lernen können.

Gemeindebrief

Wie hat sich die Welt bis heute entwickelt und wie können wir die Schöpfung bewahren…Beten allein genügt nicht.

Gemeindebrief

Ein Bericht vom Seminar des Arbeitskreises „Krankheit ist Geist“ zum Thema Gemeinschaft mit den dort gesammelten Gedanken und einer Zitatensammlung aus vielen Richtungen.

Gemeindebrief

Gedanken und ein Dank zur 60. Ausgabe des Berliner Gemeindebriefes

Am Wochenende vom 16. bis zum 17. Juli 2022 schlugen „Bärliner“ Kinder im Alter von 6 bis 9 Jahren ihr Lager im St.-Michaels-Heim auf.

Nach einer beeindruckenden Zusammenarbeit von ehrenamtlichen Helfern sowie diversen handwerklichen Betrieben konnte in der Woche zuvor der marode Dachstuhl zum großen Teil ausgetauscht werden.

Wir, das sind 17 Teilnehmer des Gemeinschaftstreffens und 8 Arbeitseinsätzler, verbrachten vom 10. bis 12. Juni ein wunderschönes Wochenende auf Gut Schönhof. Alle Altersgruppen waren vertreten von jung bis ältere Junggebliebene.

Fast 20 Jugendliche folgten dem Aufruf „Runter vom Sofa – ab nach Hannover“ und trafen sich vom 24. bis 26. Juni für ein sommerliches Wochenende im „Südsee-Camp“ nahe der niedersächsischen Landeshauptstadt.

Der Kindergarten Stempferhof des Johannischen Sozialwerks in Gößweinstein hat erneut das „Caruso-Zertifi kat“ des Deutschen Chorverbands erhalten.

1855 wurde unweit von Thale eine Mühle erbaut, die heutzutage ein beliebter Ausflugort ist. Dort trafen sich über 80 Reiselustige aus Quedlinburg, Staßfurt, Berlin-Steglitz und der Urgemeinde zu einem Tag in der Gemeinschaft mit Gottesdienst, Wanderung, gutem Essen und Gruppenfoto.

Nach einem Gottesdienst mit Prediger Andreas Schmetzstorff verbrachte die Hauptgemeinde am Nachmittag des 3. Julis ihren Gemeindetag in fröhlicher Runde im St.-Michaels-Heim. Gespräche an schattigen Plätzen und gemeinsam gesungene Lieder sorgten für eine tolle Atmosphäre.

Die Steglitzer feierten am 19. Juni ihren Gemeindetag mit Freunden und Gästen im Park des St.-Michaels-Heimes. Nach Gottesdienst und Verpflegung stellten sich die Feiernden bei herrlichem Wetter und in Anwesenheit der Kirchenleitung verschiedenen Herausforderungen rund um die Zahl 99, denn die Gemeinde beging ihren 99. Jahrestag. So gehörte zur Verabschiedung auch das Singen des Gesangbuchliedes Nr. 99: „Freundschaft will ich innig pflegen.“

Am Johannistag, Freitag, dem 24. Juni, konnte am Glauer Hof Richtfest gefeiert werden. Nach ausrichtenden Worten von Kirchenoberhaupt Stefan Tzschentke verbanden sich die Anwesenden zum Gebet. Anschließend hatten die Zimmerer das Wort. – Die Dacharbeiten hatten am 18. Juni begonnen. Zuerst wurde die Ziegeldeckung abgenommen und die Dachsteine einzeln gesäubert bzw. auf Wiederverwendbarkeit geprüft. Dann konnten die Zimmerer die Holzkonstruktion demontieren und mit dem Richten des neuen Dachstuhls beginnen.

Today for the first time we would like to send you the video of a Johannic service held in English and German: https://vimeo.com/723287655/1c3a02f4ff If you like, feel free to share this link with others.

Auf dem Grundstück des St.-Michaels-Heims befindet sich hinter dem Kleinstheim, an der Ufermauer zum Herthasee ein altes schmiedeeisernes Tor. Seit dem 21. Mai erstrahlt das Tor wieder an alter Stelle im neuen Glanz.

Die Johannische Jugend ist 75, und ihre Leiter feierten mit

Unsere Hausreinigung im St.-Michaels-Heim braucht dringend eure Unterstützung

Kleidersortieraktion für Flüchtlinge in der Friedensstadt am 19. März

In verschiedenen Gemeinden wurde am vergangenen Sonntag über kurzfristige Hilfsaktionen für Flüchtlinge und Möglichkeiten mitzumachen informiert. Hier nun aktualisierte Infos zu diesen Aktionen: Friedensgebete & Sammelaktion bis (vorerst) Sonntag, 6. März im St.-Michaels-Heim & Kleidungssortierung in der Friedensstadt am Samstag, den 12. und Samstag, den 19. März

Nach dem Haus zum Grundstein im Jahr 1921 war der Glauer Hof als zweites Gebäude der Friedensstadt 1922 bezugsfertig und feiert in diesem Jahr sein 100-jähriges Bestehen. Nach Fertigstellung diente das Gebäude unter anderem Joseph Weißenberg als Unterkunft, jetzt soll es zum „Haus der Inklusion“ umgebaut werden.

Siegfried Sontag berichtet im dritten Teil der Serie "Geschichten rund um den Glauer Hof" vom denkmalpflegerischen Gutachten und wie der Glauer Hof äußerlich wieder sein ursprüngliches Erscheinungsbild bekommt.

Vor 70 Jahren, am 17. Februar 1952, wurde die erste johannische Rundfunkmorgenandacht im damaligen RIAS (heute Deutschlandfunk Kultur) gesendet.

Erhard Marek erinnert sich und uns an schöne und ausrichtende Begegnungen mit Schwester Friedchen.

Siegfried Sonntag berichtet in einem 2. Artikel rund um den Glauer Hof über die Deckenkonstruktion.

Wir begeben uns in diesem Artikel auf eine Spurensuche rund um die Dachdeckung des Glauer Hofs.

Seit mehr als 25 Jahren sorgt das Heizwerk der Wärme- und Wasserversorgung Friedensstadt GmbH für wohlige Wärme und heißes Wasser.

Um den Fortbestand der Landwirtschaft auf Gut Schönhof auch für die Zukunft zu sichern, wurde am 9. Dezember 2021 im Landgasthof ein Pachtvertrag über ein Großteil der Flächen und Stallungen mit Diplom-Landwirt Roman Dorn geschlossen.

Angela Sonntag und Verena Wittke in den Kirchenvorstand berufen. Johannes Franke ist nun dem Kirchenvorstand beigeordnet.

In der Friedensstadt entsteht zwischen der Schule und der Tier- und Pflanzenwarte ein Fruchtwald. Eure Mithilfe ist gefragt!

Vor 25 Jahren, am 16. August 1996, wurde das Heilinstitut in der Friedensstadt wiedereröffnet. Erbaut im Jahr 1932 und schon damals ein Haus des Heilens, ist es heute Herberge für viele medizinische, therapeutische und seelsorgerische Einrichtungen.

Am 24. August 2021 hat unsere Kirchenleitung Stefan und Daniel Anne Werner zur neuen Gemeindeleiterin der Hauptgemeinde Berlin berufen.

33 Jugendliche nahmen in der Friedensstadt am diesjährigen Konfirmandenzeltlager teil. Vom 31.7 bis zum 7.8. wurde u.a. ein Spaßbad besucht, Partys gefeiert, Volleyball gespielt, ein Ausflug nach Potsdam gemacht, eine Nachtwanderung absolviert, Wittenberg erkundet, mit Alpakas zusammen gewandert und natürlich in der Friedensstadt mitgeholfen. Ein großer Dank geht an ...

Die 11 Terilnehmer:innen des Jugendzeltlagers in der Friedensstadt auf Achse: Ein Tagesausflug führte in die Lausitz, ins Besucherbergwerk F60, wo auch das kreative Titelfoto entstand. Ansonsten ging es in einen Kletterwald, zum Baden, ins Kino, zum Bowlen und zum Konzert des Blankenseer Musiksommers. Ein Gottesdienst fand unter freiem Himmel im Streichelzoo statt. Bei fröhlicher Stimmung wurde vormittags bei den Arbeiten vor Ort geholfen.

Wie in der Weg und Ziel Nr. 25 berichtet, wird die Gedenkstätte zu Ehren unseres Kirchengründers Joseph Weißenberg im St.-Michaels-Heim restauriert und instandgesetzt. Diese Arbeiten lenken den Blick auf die Gedenkstätte im Lindenhof der Friedensstadt. Der Artikel im neuen Gemeindebrief berichtet über die Geschichte dieser Gedenkstätte, die bis in das Jahr 1933 zurückreicht.

Gemeindebrief

Ausgehend von einem Wort von Dietrich Bonnhoefer regt der Artikel Gedanken über unsere Verbindung zu Gott im Alltag an.

Gemeindebrief

Folgende Gedanken von Phil Bosmans (ein holländischer Pfarrer,1922-2012) haben mich sehr angesprochen, so dass ich sie euch mitteilen möchte: Ist die Krise eine Katastrophe oder ein Segen ?

Gemeindebrief

Dreiteiler, angeregt durch eine Predigt, in der angeregt wurde, die Bergpredigt zu lesen, habe ich jetzt einen Dreiteiler verfasst.

Gemeindebrief

Im Gespräch mit einem, der mit für die Videoübertragungen verantwortlich ist und uns die Hintergründe und Zusammenhänge schildert, die uns digital am Kirchenleben teilhaben lassen.

Wenn du mal wieder ein spannendes und interessantes Buch lesen möchtest, kann ich dir den “Gesang der Flusskrebse” wärmstens empfehlen.

In dieser kleinen Buchbesprechung für „Der blaue Stein“ von Gilbert Sinoué sind drei Religionen durch einen Rabbi, einen Scheich und einen Franziskanermönch vertreten.

Gemeindebrief

Ein kurzer, persönlicher Eindruck über den Religionskonflikt in Irland – mit johannischem Twist: Wie sieht es aus mit der Überbrückung der Konfessionen?

Gemeindebrief

Neues im Monat Juli in der johannischen Mediathek

Gemeindebrief

Neues ab Monat August in der johannischen Mediathek

Unter Beachtung der geltenden Hygienevorschriften und wenn es die Impf- und Testsituation im jeweiligen Bundesland zulässt (z.B. bei beiderseits kompletter Impfung oder tagesaktuellen Negativtests), ist auch das Behandeln mit Kontakt wieder möglich.

Stiftung zur Förderung der Kirchenmusik als gemeinnützig anerkannt.

Für manche Menschen scheint die Bibel, flüchtig betrachtet, ein Buch mit sieben Siegeln zu sein. Sollte man das Wort Gottes daher nach eigenem Gutdünken neu schreiben? Jesus Christus selbst gab dazu Antwort (Matthäus 5,18): „Bis dass Himmel und Erde zergehe, wird nicht zergehen der kleinste Buchstabe noch ein Tüttel vom Gesetz, bis dass es alles geschehe.“

Ab sofort ist eine Video-Übertragung von Abschiedsfeiern auf unserem Johannischen Friedhof in Glau möglich. Die Adresse der Webseite ist www.johannische-kirche.org/friedhof-friedensstadt.

Nachdem es einige Zeit nicht möglich war, eine von Joseph Weißenberg empfohlene Bibel mit Apokryphen zu kaufen, die sich textlich möglichst nahe an der Originalübersetzung von Martin Luther orientiert, ist jetzt wieder eine Bestellmöglichkeit entdeckt worden. Der Verlag Evangelische Buchhandlung Siloah e.V. bietet auf seiner Webseite die Lutherbibel von 1912 mit Apokryphen an.

Seid 20 Jahren dürfen wir uns über unseren Friedhof auf Gut Schönhof freuen. Hier ein kleiner Rückblick.

Am Sonntag, den 6. Juni 2021 feierte die Hauptgemeinde mit ihren Freunden ihren Gemeindetag zum 75-jährigen Bestehen der Hauptgemeinde Berlin!

Wir freuen uns sehr, mitteilen zu können, dass die Johannische Kirche mit Matthias Klavehn und Fabian Gerhardt zwei neue Mitarbeiter in der Verwaltung angestellt hat.

Ab sofort ist im Land Brandenburg für Beisetzungen die Beschränkung der Teilnehmenden auf den engsten Kreis der Angehörigen aufgehoben. Eine Teilnahme an den Abschiedsfeiern auf unserem Friedhof in der Friedensstadt ist somit für alle möglich.

Ab sofort werden die Sprechstunden der Kirchenleitung auch in Präsenz abgehalten.

Zum Pfingstfest sollen alle Kinder unserer Johannischen Kirche – ob sie in Deutschland oder in aller Welt leben – als Zeichen der Verbundenheit einen Gruß der Gemeinschaft erhalten. Daraus entstanden ist die Aktion „Hoffnungspäckchen“.

In den letzten Jahren hat sich viel rund um das Internetangebot unserer Kirche und ihrer Einrichtungen entwickelt. Wir nehmen das zum Anlass hier einen kleinen Ein- und Überblick zu geben.

Am Pfingstsonntag durften die neuen Musikbeauftragten der johannischen Kirchengemeinden vor Ort im Waldfrieden am Festgottesdienst teilnehmen. Viele Geschwister und Freunde der Kirche konnten sich in einigen Gemeinden versammeln und dort gemeinsam die Videoübertragung verfolgen.

Am 21. Mai war Richtfest der neuen Kindertagesstätte des Johannischen Sozialwerks e.V. in der Friedensstadt! Hier sind einige Fotos ...

In der Juni-Mediathek wird die zauberhafte Inszenierung vom „Falschen Prinzen“ der Bühnenwerkstatt der Friedensstadt im Video zu sehen sein, Gerlinde Thieke hat dazu ein Vorwort geschrieben.

Vor 25 Jahren, am 6. Mai 1996, ist die Johannische Kirche von der Brandenburgischen Landesregierung als Körperschaft des öffentlichen Rechts (KdöR) anerkannt worden.

Gemeindebrief

Ein Gedicht von Hildegard von Bingen und ein Bericht von einem Schreibexperiment ermuntern uns zu dem Gedanken, was uns unsere Seele vielleicht manchmal sagen möchte.

Gemeindebrief

Älter wird ja jeder von ganz allein (selbst Kinder werden jeden Tag älter), aber liebenswert zu bleiben, das ist eine große Kunst.

Gemeindebrief

Sammle jeden Tag die kleinen Glücksmomente in deinem Herzen. Einen wärmenden Sonnenstrahl, ein unverhofftes Lächeln, ein freundliches Wort, eine zarte Blume, ein blühender Strauch, blauer Himmel.... und bestaune am Abend die Schätze deines Tages!

Gemeindebrief

„Wenn der Wind der Veränderung weht, bauen manche Menschen Mauern und andere Windmühlen.“

Wer kennt nicht die Situation in seiner abendlichen Feierstunde, dass die Bibel eine Antwort auf das Tagesgeschehen gibt oder zumindest einen Zusammenhang darstellt. Die Vielfältigkeit des Jesus Sirach ist auf seine Tätigkeit als Lehrer in einer „Philosophenschule“ zurückzuführen. Dass die von ihm geschilderten Weisheiten sogar auf tagespolitische Umstände zutraf, ist mit einem kleinen Augenzwinkern „Von weisen Regenten“ nachzulesen:

Im Heilinstitut wurden die Räumlichkeiten für die Sprechstunden unserer Kirchenleitung renoviert.

Kinder, wie die Zeit vergeht! Im Laufe von 20 Jahren, die das Regenbogenland als Schülerladen und Kindertagesstätte in der Friedensstadt tätig ist, haben dort viele Mitarbeiter und Kinder miteinander und aneinander gearbeitet. Manche der ersten Kinder sind mittlerweile ebenfalls Eltern – die Zeit vergeht.

Bodo Elsner ist nun hauptamtlich für das Sozialwerk tätig.

Am 10. Januar 1951 war der Spatenstich für den ersten Johannischen Bau nach dem Kirchenverbot – die Friedhofskapelle in Glau. An Christi Himmelfahrt, dem 5. Mai 1951 wurde die Kapelle eingeweiht.

Im Jugendraum im St. Michaels-Heim tut sich etwas und das schon seit einem Jahr, seit Beginn der Coronazeit. Hier stellen wir Euch die Täter und Tatsachen vor und wie Ihr die Arbeit in Zukunft unterstützen könnt.

Die Redaktion des Gemeindebriefs der Berliner St.-Michaels-Heim-Gemeinden wird die künftigen Ausgaben auf ihrer Internetseite unter www.smh-gemeinden.de/news veröffentlichen.

Gemeindebrief

Vertrauen in Gott, Vertrauen in unsere Mitmenschen und Vertrauen in uns selber hilft uns im Alltag weiter, ist aber nicht so einfach zu behalten. Anregende Gedanken dazu findet ihr im folgendem Artikel.

Die Geschichte von Ephropn und seinem Bruder für Kinder

Gemeindebrief

"Ein Haus fand seine Bestimmung, ein guter Geist kehrt wieder ein."

Gemeindebrief

Dieses Jahr steht in allen unseren Medien die „Lebendige Kirche“ im Mittelpunkt. Die Mediathek hat im monatlichen Wechsel Filme aus dem Kirchenleben zum Abruf. Der Beitrag „Die unvergessene Wendezeit“ skizziert die Gemeindearbeit von Berlin-Steglitz mit den „Teltowern“, wie sie immer genannt wurden. Es beleuchtet eine Zeit, die mehr als dreißig Jahre zurückliegt, aber vielen, vor allen Dingen der heutigen Generation, völlig unbekannt ist.

Ab sofort können wir in der Mediathek auf unserer Kirchen-Website Erinnerungen an unser lebendiges Kirchenleben in Erinnerung rufen.

Restauration der Kirchenstühle geht voran – Conny interviewt die ehrenamtlichen Helfer

Gemeindebrief

Gedanken zur Aussage Martin Luthers.

Gemeindebrief

Davor ist ein gottgläubiger Mensch nicht gefeit oder geschützt, wohl aber kann ein Betroffener in seinem Glauben Stärkung finden.

Über den bevorstehenden Betreiber- und Mietvertrag für den Neubau der Kindertagesstätte zwischen dem Johannischen Sozialwerk und der Stadt Trebbin, berichtet die MAZ in ihrer Ausgabe am 11. Februar 2021.

Baubeginn für das "Haus der Inklusion" ist für Mitte 2021 geplant

Über 30 Jahre Dienst am Mitmenschen können sich die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Sozialstation in Ludwigsfelde freuen.

Gemeindebrief

In diesem Jahr begehen wir am 7. Februar die 110. Wiederkehr des Geburtstages unseres Oberhauptes und gedenken ihres Heimganges vor zwanzig Jahren.

Gemeindebrief

Rückblick auf eine schöne Aktion zur Weihnachtszeit.

Gemeindebrief

Eine Frage, die sich jeder stellen muss!

Gemeindebrief

In die Jahre gekommen, beginnt man sich zu erinnern an das, was wichtig im eigenen Leben gewesen ist, was es an beruflichen und privaten Höhepunkten gegeben hat, wie Ereignisse Einfluss genommen haben auf unsere Zukunft, welche Wendepunkte es gegeben hat, die uns so tief beeinflusst haben, dass sich unser gesamtes Dasein verändert hat.

Eine Zeitkapsel! Habt ihr schon einmal davon gehört? Im ersten Moment klang es für mich wie eine Art Weltraumrakete, die einen in eine andere Zeit bringen kann!

Seit dem 1.1.2021 ist Julia Schäfer als Assistentin der Kirchenleitung, Daniel Stolpe und Stefan Tzschentke, und als Beauftragte für den Jugendbereich bei der Johannischen Kirche angestellt. Sie wird regelmäßig in der Friedensstadt und im Kirchenbüro Nikolassee tätig sein. Wir wünschen Julia für ihr...

Geistfreundreden gehören zu dem großen Glaubensschatz, den Joseph Weißenberg in seiner Johannischen Kirche den Menschen geschenkt hat. Prediger Tobias Schermutzki wurde von den Brüdern der Kirchenleitung Stefan Tzschentke und Daniel Stolpe als neues Sprechwerkzeug für Geistfreundreden berufen. Er w...

Gemeindebrief

Gedanken zu einem Gedicht von Hanns Dieter Hüsch

Anlässlich des 100-jährigen Jubiläums der Friedensstadt wurde am Nachmittag des 19. Dezembers 2020 in der Friedensstadt das Kunstwerk „Aus Ringen wurden Steine“ eingeweiht. Es befindet sich an der Zufahrtstraße der Friedensstadt an der Stirnseite des Garagenhauses.

Das Video der Einweihung finde...

Der Neubau der Kindertagesstätte des Johannischen Sozialwerks am Glauer Ausgang der Friedensstadt Weißenberg prägt das aktuelle Baugeschehen in der Siedlung.

Am Montag, dem 14. Dezember, konnten die Kirchenleitung der Johannischen Kirche, Stefan Tzschentke und Daniel Stolpe für die neue Kita den G...

Wir freuen uns sehr, dass ab September im St.-Michaels-Heim bis auf Weiteres wieder alle Gottesdienste mit anwesenden Geschwistern stattfinden können. Die Video- und Telefonübertragung in alle Welt bleiben weiterhin bestehen.

Die Johannische Kirche lädt täglich alle Geschwister, Freunde und Gäste zu einem gemeinsamen Abendgebet in Telefongemeinschaft ein. Täglich werden dafür drei Gelegenheiten angeboten. Eines der drei Abendgebete richtet sich in besonderer Weise an Familien mit Kindern.

In diesem Beitrag findet ihr praktische Videoanleitungen und ergänzende Hilfestellungen, um möglichst störungsfreie Übertragungen via Telefon und Video von Gottesdiensten, Abendgebeten usw. seitens der Empfangenden sicherzustellen. Bei darüber hinaus gehenden Fragen wendet euch gerne an eure Gemeindeleitungen.

Es gibt verschiedene Übertragungsmöglichkeiten von Gottesdiensten aus mehreren Gemeinden.