10. Lange Nacht der Religionen

PDF-Ansicht

Foto: Predigerin Ulrike Gehde hielt im St.-Michaels-Heim einen Vortrag bei der diesjährigen Langen Nacht der Religionen.

Auch in diesem Jahr fand die Veranstaltung größtenteils digital statt

Am Samstag, dem 5. Juni 2021, fand die 10. Lange Nacht der Religionen in Berlin statt. Auch die Johannische Kirche beteiligte sich erneut und lud von 17 Uhr bis 21 Uhr Gäste zu Gesprächen ins St.-Michaels-Heim ein.

Predigerin Ulrike Gehde hielt im Laufe des Abends einen Vortrag zum Leitmotto der Langen Nacht – „Luft“ – mit dem Titel: „Solange mein Odem in mir ist und der Hauch Gottes in meiner Nase“, der auch per Video-Livestream auf unserer Kirchenwebseite übertragen wurde.

Insgesamt bot die Lange Nacht Konzerte, Gebete, Meditationen, Kunst und Kultur vor Ort und im Livestream, dazu viele inspirierende Videos und multireligiös besetzte Diskussionsrunden zu Themen wie: „Sehnsucht nach Freiheit:

  • Wie kann sie durch Glauben und Religion gestillt werden?“,
  • „Wie finden die Religionen nach der Pandemie zu einem neuen Miteinander?“,
  • „Was hat sich nach einem Jahr der Pandemie im Gemeindeleben und im persönlichen Zugang zur Religion geändert?“ und
  • „Abhängigkeit der Natur vom Menschen: Welche Rolle spielen die Religionen beim Umweltschutz?“.

Einige der Diskussionsrunden wurden auf Video aufgezeichnet und können unter dem Link https://nachtderreligionen.de/diskussionsrunden-zur-langen-nacht-der-religionen-2021/ abgerufen werden.

Schon im Vorfeld wurde die Lange Nacht der Religionen vom Bündnis für Demokratie und Toleranz – gegen Extremismus und Gewalt als vorbildliches Projekt für Engagement und Zivilcourage ausgezeichnet.