Lange Nacht der Religionen

Gemeindebrief
von Verena W.
PDF-Ansicht

Am 11. und 12. Juni 2022 fand in Berlin die diesjährige Lange Nacht der Religionen statt – erstmalig seit zwei Jahren wieder live, in Farbe und zum Anfassen. Sie stand unter dem Motto: „ Sei das Licht in der Dunkelheit! Gebt einander Kraft und Halt!“

In diesem Rahmen lud die Johannische Kirche auch wieder Interessierte und Geschwister ins St.-Michaels-Heim ein. Den Auftakt bildete am frühen Abend ein Podiumsgespräch mit dem Titel „Wie lebe und erfahre ich Überbrückung?“ mit johannischen Gästen ganz unterschiedlichen Alters in der Kirche. Moderiert von Rainer Gerhardt tauschten sich die vier Geschwister über ihre Erfahrungen und Erlebnisse zur Überbrückung im persönlichen wie auch im beruflichen Leben aus.

Das Publikum brachte sich mit eigenen Beiträgen in das Gespräch ein. Es zeigte sich in allen Berichten, dass Überbrückung meist sehr leise, fast nebenbei dort geschieht, wo Menschen unterschiedlichen Glaubens einander mit größtem Respekt und dem „Glaubens-Schatz“ des anderen mit echter Wertschätzung begegnen. Aber auch, dass Brückenbau manchmal bedeutet, Schritte auf bislang unbekanntem Terrain zu machen und sich beispielsweise auf eine andere Form des Vaterunsers einlassen zu können.

Lange%20Nacht%2022%20%282%20von%207%29

Im Anschluss daran waren die Teilnehmenden herzlich eingeladen, sich in einem liebevoll hergerichteten Rund um den Brunnen vor dem St.-Michaels-Heim noch bei Brot, Humus, Wein oder Wasser weiter auszutauschen. Zur großen Freude der teilnehmenden Geschwister brachten unsere Musiker:innen einige wunderbare Lieder zu Gehör und luden auch zum Singen ein, was nach der langen pandemiebedingten Sangesabstinenz besondere Freude machte. Der Brunnen mit seiner Darstellung der Bergpredigt bildete einen wunderbaren Hintergrund für diesen frohen Abend in der Gemeinschaft.

Danke allen, die sich an Vorbereitung und Durchführung beteiligt haben. Und wer weiß, vielleicht vermag ein solches oder ähnliches Format in der Langen Nacht der Religionen 2023 ja noch den einen oder anderen Besucher mehr motivieren, eine kleine Zeit in froher Runde im SMH zu verbringen und die eine oder andere Brücke zu bauen.